Drei Gymnasiasten aus Bad Nenndorf sind für ihre innovative Idee bei dem renommierten Schülerwettbewerb „Jugend forscht“ ausgezeichnet worden. Angelina Stroske (16), Constantin Isenberg (16) und Soraya Mai (15) erreichten in der Sparte Chemie mit ihrem Projekt den zweiten Platz. Die Schüler befassten sich mit der Frage, wie sich Bienenwachs am effektivsten reinigen lässt. Da sie sich bei dem Thema mit der Wiederverwendung des Wachses auseinandersetzten, erhielten sie zusätzlich noch den Preis für „Nachwachsende Rohstoffe“. Durch Erwärmung – sogar in der heimischen Sauna, Filtration und Schmutzentfernung konnten sie das für Imker nicht brauchbare und verunreinigte Wachs aus den Honigwaben zu reinigen, um daraus Kerzen herzustellen. Außerdem suchten sie noch nach weiteren Arten der Reinigung und präsentierten ihre Arbeit schließlich der Jury bei „Jugend forscht“ in Hannover. Bei ihren Recherchen unternahmen sie auch Exkursionen zu Imkern. Die Kontakte vermittelte Chemie-Lehrer Markus Hoffmann, der selbst Hobby-Imker ist.