Berühmt als Autor satirischer Bildergeschichten, geschätzt als Dichter, weitgehend unbekannt als Maler. Wilhelm Busch formt Sprache zu akrobatischen Versen und zeichnerisch sitzt jede Pointe. Damit trifft er den damaligen Zeitgeist und ist zugleich zeitlos, weshalb er auch heute als vielbegabtes Genie gilt.

In der neuen Sonderausstellung im Kabinett des Wilhelm-Busch-Geburtshauses wird das sprachliche, zeichnerische und malerische Talent in Verbindung gesetzt: Am Beispiel von Landschafts- und Architekturmalerei, Portraits, Karikaturen und Briefen mit Gedichten sowie filigranen Zeichnungen nach der Natur werden Buschs vielfältige Fähigkeiten deutlich. Alle Werke stammen aus einer Privatsammlung und werden nun erstmals öffentlich gezeigt.

Die Ausstellung ist vom 15. April bis zum 4. August 2024 im Wilhelm Busch Geburtshaus zu sehen. Die Öffnungszeiten sind von März bis Oktober mittwochs bis sonntags von 11 bis 17 Uhr, im November und Dezember mittwochs bis sonntags von 12 bis 16 Uhr, im Januar und Februar nur samstags und sonntags von 12 bis 16 Uhr, sowie und nach Vereinbarung.

Der reguläre Museumseintritt beträgt 6 Euro, Jugendliche (10-18 Jahre) zahlen 2 Euro.

Weitere Infos gibt es hier.

Bildrechte: Museumslandschaft Wilhelm Busch Wiedensahl e.V.